Wem schenkst DU (heuer) DEIN Geld?

GD-LINE.COM und der Fisch beginnt am Kopf zu stinken

13510403 - many american dollar bills in mouse trap debt trap

Bildquelle: 123rf.com/stock-foto (lizenziert)

Derzeit werden wieder einmal sagenhafte Gewinne und absolut sichere Geldanlagen angeboten, mit denen man sich krumm und dämlich verdienen kann. Meine Frage für solche Wunder ist meist: „Warum machen das dann nicht die Erfinder selbst im kleinen Kreis?

Diese folgenden Zeilen sind mein Versuch, mit einfachen Mitteln, wie sie jedem zur Verfügung stehen (der sie kennt), genau diesen Einzelfall etwas zu beleuchten. Außer meiner persönlichen Empfehlung ganz am Ende kann natürlich jeder für sich selbst entscheiden, was er für richtig hält.

Unter dem Kopf verstehe ich hier die WEB Seite und sucht man, wo sie registriert ist, dann fällt gleich einmal auf, dass mit dem Registrar GODADDY.COM, LLC eine Firma gewählt wurde, die es leicht macht sich weitgehend anonym eine Internetseite einzurichten.

Bei GD-LINE.COM handelt es sich um eine Domain, die für ein Jahr (aktuell vom 3. Mai 2016 bis 3. Mai 2017) angemeldet ist, also nicht wie bei sesshaften Betrieben üblich auf unbestimmte Zeit. Bei Bedarf wird dann immer um ein weiteres Jahr verlängert. 

So wie das für solche Seiten typisch ist, gibt es keine konkrete Ansprechperson oder Firmenadresse, vielmehr versteckt sich der Betreiber hinter einem Verschleierungs-Netz, einem sogenannten Proxy-Dienst.

Sucht man nach der bei der Registrierung eingetragenen Adresse „14747 N Northsight Blvd Suite 111, PMB 309 in Scottsdale, Arizona, Postal Code: 85260“, dann landet man bei einer Firma namens „Domains By Proxy“, die damit wirbt, dass sie die Identität des Seitenbetreibers (hier der GD-LINE.COM) perfekt nach außen abschirmt. Ja — und in der Tat findet man diese Adresse immer wieder im Zusammenhang, wenn es um irgendwelche Fake-Shops geht (als Beispiel wird z. B. vor einem Shop gewarnt, der Quadrocopter anbietet und auch Geld dafür nimmt, aber keine Ware ausliefert und für seine Seite ebenfalls die Dienste von „Domains By Proxy“ nutzt).

Die Frage ist nun: Warum müssen sich eventuelle Verantwortliche hinter so einem Dienst verstecken?

Macht man die Seite eines beliebigen in Österreich zugelassenes Bankinstitutes auf, dann findet man dort erst einmal ein „Impressum“ mit allen wesentlichen Angaben einschließlich der „Informationen gemäß § 5/9 E-Commerce-Gesetz“ z. B. im Falle der Oberbank mit allen Kontaktdaten, Adresse, Telefonnummern, Kontaktpersonen, Vorstand, Aufsichtsrat usw.

Ein herkömmliches Impressum wie für einen Finanzdienstleister üblich und zu erwarten sucht man bei GD-Line vergeblich. Gerade einmal, dass eine magere Kontaktinformation angeboten wird, die da lautet:

CEO: Lucas Cobham, Rep Office: Marina Bay Financial Centre Tower 2 – Singapore, Email: info@gd-line.com

Keine Postanschrift, keine Telefonnummer, nur eine E-Mailadresse und die wird von Domains By Proxy vor unguten Angriffen abgeschirmt.

Zum Thema „Proxydienste“ siehe auch diesen Beitrag: Proxy-Dienste auf dem Vormarsch

Bis hier an diese Stelle könnten mir Tausend und mehr Leute von noch so guten (getürkten) Erfahrungen mit diesem System berichten, ich würde bei den Fakten, die bis jetzt schon am Tisch liegen unter keinen Umständen auch nur einen Cent investieren!

(Verstecken spielen kann ich billiger haben).

Es kommt aber noch schöner:

Besagte Firma erfindet eine eigene Währung, in die alle Einzahlungen gewechselt werden müssen und man schreibt auch noch, dass man die erste (und vermutlich auch einzige) Akzeptanzstelle ist, die diese Währung akzeptiert. Die Transaktionen dafür werden von einem „externen“, nicht näher genannten Dienstleister (einem Exchanger) abgewickelt.

Dieser angeblich externe Exchanger für diese Superwährung sitzt übrigens am selben Standort wie GD und auch die Gestaltung der Website lässt vermuten, dass GD selbst hier dahinter steckt. Somit wechselt wohl GD selbst diese neu erfundene Währung, bestimmt den Kurs und kassiert die Marge ein (die mit ca. 7 % unverschämt hoch ausfällt). Passender Weise bezeichnet GD-Line selbst diese Währung auch als „kryptische“ Währung (siehe Original Textauszug weiter unten).

Fassen wir also kurz zusammen: Ich muss, damit ich hier Einzahlungen machen kann zuerst in eine Währung wechseln, die auf keinem Finanzplatz der Welt gelistet ist und deren Kurs von keinerlei marktüblicher Mechanismen gesteuert wird. Eine Person XY oder ein Computerprogramm könnte den Kurs festsetzten und auch jederzeit ändern … geht’s noch?

Dieses so hoch gepriesene Centauri (CTX)System wird in einem eher etwas stümperhaft wirkendenDeutsch in der Werbung von GD-Line wie folgt angepriesen (siehe Textauszug)
Anmerkung: der ursprüngliche Link ist auch schon nicht mehr zu erreichen, weil die Seite mittlerweile „OFF LINE“ ist. Oben verlinkt ist jetzt eine Archivierte Seite von 2017-07-16 (via Wayback Machine).  

… Daher haben wir uns auch entschieden, den nächsten logischen Schritt zu gehen und uns einen Partner gesucht um ab sofort alle Transaktionen nur noch in kryptischer Währung zu machen. Wir haben uns dazu einen noch recht jungen Coin gesucht, der erst vor einigen Wochen gestartet ist.

GD wechselt seine offizielle Währung von US Dollar in die virtuelle Währung Centauri (CTX).

Wir sind damit die erste offizielle Akzeptanzstelle von Centauri und haben uns gleichzeitig für die Zusammenarbeit mit einem neuen Dienstleister (einem sogenannten Exchanger) entschieden und nutzen, den von diesem Exchanger angebotenen aktuellen Wechselkurs von 1:10, d.h. 1 Centauro sind gleich 10 USD. Damit die Umstellung auf Centauri möglichst leicht fällt werden in eurem Backoffice nach wie vor US Dollar angezeigt.

Der Wechsel zu Centauri betrifft alle Bereiche von GD. So werden Deposits ab dem 26.6. nur noch in Centauri Coins möglich sein und auch Profits werden ab diesem Tag ausschliesslich in Centauri Coins ausbezahlt. Wir wollen also kein klassisches Geld mehr von euch. Auch unser Vertrauen in das Geldsystem ist extrem geschwächt. Unsere Währung der Zukunft heißt daher Centauri.

Das Alpha Wallet ist eine Geldbörse für Centauri Coins. Hier könnt ihr auf einfache Art eure Centauri Coins lagern, verwalten und Zahlungen senden und empfangen. Jedes Alpha Wallet hat eine eigene Adresse unter der ihr Zahlungen empfangen könnt. Wenn ihr beispielsweise

Profits in eurem GD Backoffice an euer Alpha Wallet schicken wollt dann reicht es aus eure Alpha Wallet Adresse im GD Backoffice einzutragen und den gewünschten Betrag euch selbst zuzusenden. Betrachtet das Alpha Wallet wie eine Geldbörse im Internet oder auch wie ein Konto, mit dem ihr Überweisungen zu anderen Konten machen könnt. Nur eben in Centauri.

Ihr erreicht das Alpha-Wallet unter www.alpha-wallet.com Legt euch noch heute ein Konto an – es dauert weniger als eine Minute und ist natürlich kostenlos.

Wie bereits erwähnt haben wir einen offiziellen Partner für den Tausch von Staatswährungen (z.B. Euro, US-Dollar, usw.) und später auch anderen Kryptowährungen (BitCoin, Litecoin, …) in Centauri und umgekehrt gewonnen. Dieser Dienstleistungspartner ist erreichbar unter www.vtm-integrated.com. Natürlich steht es jedem frei sich seinen Exchanger frei zu wählen.

Vor Ort werdet ihr auch alles über ein neues Geschäftsmodell erfahren. Mit GD Marketing bieten wir ab sofort ein RevShare Programm der Sonderklasse an. Mehr dazu in München. …

Aber es geht weiter! Es gibt Spezialisten, die sich mit der Materie im Detail beschäftigen und da stellen sich folgende Fragen:

Mindestens 6 % Zinsen im Monat mit Chance auf noch mehr, das klingt schon einmal sagenhaft, oder? Gerade bei dem was heute so an Zinsen geboten wird!

Aber wofür braucht GD eigentlich das Kapital der vielen Anleger, wenn eh nur Brokertätigkeit betrieben wird?

Die Ursprungsfirma GDI (Global Dynamic Investment Hawo Holding Inc.), die dieses Produkt ursprünglich auf den Markt gebracht hat gibt es nicht mehr. Man hat kürzlich eine neue Firma gegründet, die sich jetzt Global Dynamic Marketing Ltd. kurz: GD nennt. Warum nur, wenn ja ohnehin alles (angeblich) unglaublich fantastisch läuft und erfolgreich ist und noch dazu alles legal?

Vielleicht auch wegen der Investorenwarnung der österreichischen Finanzmarktaufsicht? (Siehe dazu diesen Link).

Marketing-technisch ist es ja alles andere als besonders schlau, ein angeblich so erfolgreiches Unternehmen so von einen auf den anderen Tag umzubenennen! Oder nicht? Bei dieser Gelegenheit hat man auch den (offiziellen) Firmensetzt von Hong Kong und in den Seychellen nach Singapur (wohl in einen anderen Postkasten) verlegt.

Die Website selbst bietet einiges an Rechtschreibfehler, viele Ungenauigkeiten und (wie weiter oben schon erwähnt) ein richtiges Impressum sucht man vergeblich. Man macht sich auch nicht unbedingt viel Mühe einen sauber übersetzten deutschen Text anzubieten.

Und für alle die rechnen können: Investiert man 1.000 USD muss man vorher CTX kaufen, das wären dann ca. 93 CTX. Lässt man sich dann alles nach 100 Tagen wieder auszahlen (+ ca. 19 % Zinsen = 110,67 CTX), wechselt die GD die Coins des Anlegers mit dem aktuellen Kurs (Beispiel vom 29.07.2016) in 1.007,1 USD zurück. Der Gewinn beträgt somit satte 7,1 USD … das wären 0,7 % Verzinsung (also nix mit 19 %).

Noch ein Szenario zum Nachdenken:

Man stelle sich vor, dass GD irgendwann in Rauch aufgeht. In obigem Beispiel hat man dann seine 1.000 USD in Form von CTX da drinnen stecken und hätte diese sicher auch gerne wieder zurück. GD wird allen Gläubigern liebend gerne alles in CTX auszahlen, allein: Die Coins werden dann aber nichts mehr wert sein (oder wer würde noch welche kaufen?). GD und alle die dahinter stecken werden ihre Hände in Unschuld waschen während sie die vielen 1.000 echten USD der Anleger ausgeben. Also: Viel Spaß für alle, die in diese Centauri Coins ihr oft hart verdientes Geld investieren wollen.

Also: Mein persönlicher Tipp -> Hände weg davon!

(Aber es wird ja wohl jeder auf sich selbst aufpassen können).

Auf verschiedenen Seiten wird vor GD gewarnt und es werden auch die angeblichen Betreiber namentlich genannt. Da es sich dabei aber um unbestätigte Meldungen handelt, möchte ich das hier auch nicht breit treten und auch nicht direkt verlinken. An sich sollten ja meine Schilderungen zur Meinungsabrundung reichen. Wer möchte kann aber gerne in Google nach „Burrenblog Blitzwarnung vor – GDI Line“ suchen (GDI nannte sich die Firma ja zuvor).

Ergänzung: Seit September 2017 häuften sich Probleme mit Geld-Auszahlungen bei GDI Line und verschiedene Anwalts-Kanzleien haben dazu Info-Seiten eingerichtet. Hier im Beispiel die Herfurtner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH, wo man in diesem Zusammenhang ganz offen von Betrug spricht.

@20160817 Hans (aktualisiert 20190409)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.