ο γιος μας unser Sohn Possessivpronomen

ο γιος μας unser Sohn Possessivpronomen

Das Possessivum in allen seinen Formen können wir uns mit unten stehender Tabelle im Zusammenhang einprägen: 

Singular Plural
μου mein, meine μας unser, unsere
σου ein, deine σας euer, eure
της ihr, ihre τους ihr, ihre

 

Αυτός είναι … – Kongruenz

Αυτός είναι αναπτήρας. Dies ist ein Feuerzeug.
Αυτή είναι ομπρέλα. Das ist ein Regenschirm.
Αυτό είναι ουίσκι. Das ist Whisky.

Wichtig zu beachten ist die Kongruenz νοn Adjektiv/Pronomen und zugehörigem Substantiv: Während in Deutsch bei Hinweisen immer mit (neutralem!) das/dies(es) gearbeitet wird, verlangt das Griechische auch hier dasselbe Geschlecht für das Demonstrativpronomen (αυτός –ή -ό) und für die  bezeichnete Sache/Person. 

Zu beachte ist, dass man im Deutschen den unbestimmten Artikel ein(e) setzt, wenn von einer (nicht gestaltlosen) Sache die Rede ist (z. B. es ist ein Regenschirm), wahrend das Griechische die Sache nur ohne irgendeinen Artikel- zu nennen braucht (είναιι ομπρέλα).

Δεν είναι λικέρ. Es ist kein Likör. Verneinung

Δεν είναι λικέρ. Es ist kein Likör. Verneinung: In den meisten Fallen, in denen das Deutsche kein verwendet, wird im Griechischen das Prädikat (und damit der ganze Satz) verneint. Δεν nicht kommt dabei direkt vor das Verb, z. B. Δεν είμαι Έλληνας. Ich bin kein Grieche. (wörtllich: Nicht ich bin Grieche). Mit gleicher Wortstellung wird auch sonst verneint: Η Μαρία δεν (1) είναι (2) στο αεροπλάνο. Maria ίst (2) nicht (1) im Flugzeug.

Ορίστε, Εντάξει Bitte-sehr, In Ordnung

Ορίστε, Εντάξει Bitte-sehr, In Ordnung. Häufige, wichtige Ausdrücke. Ορίστε wird verwendet, wenn man jemandem etwas anbietet oder übergibt: hier ίst/sind. Εντάξει heißt in Ordnung oder ο. k

Ναι. Μάλιστα. Ja und Jawohl

Ναι. Μάλιστα. Ja und Jawohl. Ναι ist häufiger als μάλιστα entspricht unserem einfachen ja. Μάλιστα ist ziemlich formell oder nachdrücklich, etwa wie unser jawohl, wird aber öfter gebraucht als dieses. (Beim ναι nicht ans ähnlich klingende, von den Deutschen gesprochene nee denken, denn es hat die gegenteilige Bedeutung!)

Είστε Έλληνας;

Είστε Έλληνας; Sind Sie Grieche? In der griechischen Sprache kommen teilweise andere Satzzeichen wie gewohnt zur Anwendung. Das auffälligste ist hier das Fragezeichen (?), das in Griechisch wie unser Semikolon (;) aussieht, aber das griechische Fragezeichen darstellt.

Für Fragen kann man im Griechischen genau dieselbe Wortstellung anwenden wie bei der Aussage. Es deutet dann nur der steigende Ton der Stimme zum Satzende hin dem Hörer an, dass er etwas gefragt wird. Είστε Έλληνας; (steigende Intonation = Frage) Ναι, είμαι Έλληνας (fallende Intonation = Antwort).

Να η μητέρα μου

Να η μητέρα μου. Da ist meine Mutter (ja). Dieses να ist ein praktischer Ausdruck, um kurz auf jemand oder etwas hinzuweisen (wie französisch voila). Es ist keine Verbalform, unveränderlich und je nach Kontext mit da … oder hier … zu übersetzen.

σrο σπίτι (zuhause)

σrο σπίτι (zuhause): Στο ist die allein übliche feste Verbindung des Begriffs in, an, auf, zu σε  mit dem neutralen Artikel το (außer vor bestimmtem Artikel). Vergleiche deutsch auch: im, am, aus, ιn dem, an dem. Im Gegensatz zur deutschen Form in das Haus ist σε το σπίτι in Griechisch nicht möglich es wird daraus στο.

Das Neugriechische unterscheidet gewöhnlich nicht zwischen unseren Begriffen in, an, auf oder zu und auch nicht zwischen, Ruhe und gezielter Bewegung“ (z. B. im Hause) und, „gezielter Bewegung“ (ins Haus). So kann στο σπίτι im Haus, ins Haus, eventuell sogar auf dem oder aufs Haus bedeuten.  Meist ergibt sich die genaue Bedeutung der Präpositionen aus dem Zusammenhang. (Wenn es darauf ankommt, existieren auch Mittel zur Differenzierung.) Das Kapitel „Präpositionen“ ist im Neugriechischen jedenfalls nicht so dornig wie in manchen anderen Sprachen.

μου, σου, μας, σας … Possessiva

μου, σου, μας, σας Possessiva: Wenn man Griechisch lernt, dann fällt einem sehr schnell die besondere Art und Weise auf, wie in der griechischen Sprache Possessivverhältnisse ausdrückt werden. Die Possessiva μου mein/e, μας unser/e, σου dein/e, σας euer/e; Ihr/e, του .sein/e, της ihre/e werden dem Nomen nachgestellt, wobei aber der bestimmte Artikel ο, η, το beibehalten wird. Im Gegensatz dazu kann man im Deutschen z. B. der mein Sohn sagen kann, wie es im Griechischen mit „ο γιος μαςunser Sohn, „η γυναίκα μουmeine Frau, usw.

Σας hat außer der Bedeutung euer/e auch die der Höflichkeitsform, Ihr/e

Zu beachten ist auch, dass  μου, σου, του usw. vollkommen unbetont sind. Sie werden wirklich wie ein Teil des vorhergehenden Worts ausgesprochen. Dabei ist zu beachten, dass es dadurch zu einer Doppelakzentuierung beim davor liegenden Begriff kommen kann. Z. B. το διαβατήριό σου (dein Reisepass). Der Grund dafür ist, dass es in der griechischen Sprache kein Wort gibt, das weiter vorne als auf einer der drei letzten Silben betont wird. Wörter, die für sich allein auf der drittletzten Silbe betont werden, würden durch den Anhang einer weiteren unbetonten Silbe (des Possessivums) zu weit vorne betont sein was im Griechischen niemals der Fall ist. Um das zu vermeiden die auf der drittletzten Silbe betonten Wörter immer dann einen zweiten Akzent-und zwar auf ihre Endsilbe, -wenn sich ihnen unbetonte Silbe anschließt.

Übrigens, auf der falschen Silbe betonte Begriffe können Griechen, selbst wenn phonetisch völlig korrekt ausgesprochen am allerwenigsten erkennen. Ein völlig falsch gesprochenes aber richtig betontes Wort können sie viel eher erkennen.

-ός, -ή, -ό Wortendungen

-ός, -ή, -ό Wortendungen. Am Beispiel αυτός, αυτή, αυτό (dieser, diese, dies/dieses) kann man typische Eigenschaften griechischer Begriffe erkennen. Bei dieser Gelegenheit wird darauf hingewiesen, dass die meisten griechischen Substantive, Adjektive, Adverbien und Verben, dazu manche Pronomen, in zwei Teile, Stamm und Endung, zerlegbar sind. Der Stamm ist der Teil, welcher vielen verschiedenen Formen des Wortes gemeinsam ist, während die Endung sich unter Voraussetzungen ändert, die man nach und nach kennen lernt, wenn man Griechisch lernt.  

Für den Beginn wollen wir uns merken, dass in der griechischen Sprache konsequent zum Geschlecht des Substantives flektiert wird.

Der schöne Mann, die schöne Frau, das schöne Kind – schreibt man demnach in Griechisch:

Ο όμορφος άντρας , η όμορφη γυναικά, το  όμορφο παιδί.